Trailrunnersdog goes Rad am Ring 2016



Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 24 Sekunden



Als Mitte 2015 ein Canyon Endurace bei mir daheim einzog sollte das ein nettes Spielzeug werden um den einen oder anderen Kilometer damit zu fahren. Dadurch, dass mein Arbeitgeber mit die Chance auf ein Jobbike bot war das auch finanziell nicht wirklich eine Frage ob oder ob nicht. So günstig kommt man selten an ein nagelneues Rennrad in quasi Vollausstattung.

Radrennen wollt ich damit nicht fahren, will ich im Grunde auch heute nicht. Was sich aber bei jeder längeren Radfahrt herauskristallisierte ist dass ich auf dem Rennrad schon auch eine gewisse Lust habe an meine Grenzen zu gehen. Wie beim Laufen allerdings auch eben eher im Ausdauer- denn im Tempobereich und so kam es nicht nur einmal vor dass ich nach 50 km auf dem Rad in Cochem an der Mosel stand und das Schild mit der Aufschrift „Trier 80 km“ nicht ganz ohne Hintergedanken betrachtete.

Gerne würde ich öfter und weiter mit dem Rennrad unterwegs sein und ich werde vermutlich auf dem Weg zum Kölnpfad desöfteren aufs Rad umsteigen, ein richtiges Radtraining ist aber nicht drin da der Fokus auf den 171 km rund um Köln liegt und Rad am Ring drei Wochen danach stattfindet.

Als Daniel von Endurange dann die These „#allebekloppt goes Rad am Ring?“ in den Raum stellte habe ich nicht lange gefackelt und Interesse bekundet. Im Fieberwahn.

Auslöser hierfür war der Tweet von Michael.

Dann ging alles recht flott und nach kurzer Absprache via Twitter hatten wir ein 4 Mann Team zusammen, die Anmeldung war raus und Michael war in Vorleistung gegangen. Kneifen war also nicht mehr drin. Ob ich weiß was ich mir damit angetan habe? Das werden wir sehen, zur Not bleibe ich in der Box und schaue furchtbar wichtig und schicke die anderen auf die Strecke…Delegieren kann ich, glaube nur nicht dass ich damit durchkommen werde…

Eine Vorstellung des Teams gibt es bei Daniel im Blog und auch das Beitragsbild stammt von dort -> klickst du hier!

 

 

 

 





Gefällt dir was du gelesen hast? Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich freue mich ebenfalls über einen Kommentar von dir zum Thema.Wenn du möchtest kannst du diesen Blog auch auf Steady unterstützen, ich würde mich sehr darüber freuen.
SaschaSascha

Vater, Läufer, Hundebesitzer. Ich laufe gerne weit und lange, am liebsten abseits der Straße oder breiter Wege. Ab und an teste ich Produkte, laufe Wettkämpfe oder sonstige Events und schreibe meine Eindrücke nieder. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert.


5 Antworten auf „Trailrunnersdog goes Rad am Ring 2016“

  1. Ja, manche Dinge fangen ganz klein an und am Ende steht man vor einem richtig geilen Ding.

    Ich bin absolut zwischen Freak-Out und Nervenzusammenbruch … so war es auch als ich mich für die MSR300 angemeldet habe, letztlich eine der tollsten sportlichen Erfahrungen die ich bisher gemacht habe. Ich wünsche uns natürlich, dass wir das auch am Ring erleben.

    Ich freu mich, vor allem 4 Leute die sich noch nie begegnet sind fahren ein gemeinsames Rennen. Das mag ich so an Twitter 🙂

    1. Stimmt…wir kennen uns ja eigentlich gar nicht…Uuuhh mit Fremden durch die Nacht 🙂
      Der Ring hat übrigens ab dem 04.04. für Radfahrer geöffnet, einmal im Monat zwischen 19:00 und 22:00. Allerdings immer montags, was etwas schade ist.

  2. Dann jetzt: Hoffentlich bekomme ich das zeitlich geregelt und kann euch während des Rennens besuchen kommen! Dann gibt es natürlich für alle erst einmal einen richtigen #Kaffee (:

Sag mir deine Meinung!