Videotipp – Ultrarun 800km: Das Experiment



Geschätzte Lesezeit: 0 Minuten, 28 Sekunden



Wow, ein tolles Experiment. 800 km in 11 Tagen, von Halle an der Saale bis nach Eppan in Südtirol.
Entdeckt habe ich das Video bei Facebook in der Gruppe „Interessengemeinschaft Ultralauf“ ehemals „Deutsche Ultramarathon Vereinigung DUV“. Christian Richter hat dort sein Experiment gepostet und so verrückt finde ich das eigentlich gar nicht. Begleitet wurde er dabei von Marie die sich um die Orga und das Filmen kümmerte.

Lust auf etwas in der Richtung habe ich ja auch schon eine Weile…Nehmt euch mal eine knappe Stunde Zeit und schaut wie es ihm erging und ob er wie geplant ins Ziel kam

Mehr Infos findet ihr auf der Homepage unter http://www.ultrarun.de/





Gefällt dir was du gelesen hast? Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich freue mich ebenfalls über einen Kommentar von dir zum Thema.Wenn du möchtest kannst du diesen Blog auch auf Steady unterstützen, ich würde mich sehr darüber freuen.
SaschaSascha

Vater, Läufer, Hundebesitzer. Ich laufe gerne weit und lange, am liebsten abseits der Straße oder breiter Wege. Ab und an teste ich Produkte, laufe Wettkämpfe oder sonstige Events und schreibe meine Eindrücke nieder. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert.


9 Antworten auf „Videotipp – Ultrarun 800km: Das Experiment“

    1. Mir gefällt daran so gut dieses „ich laufe mal los und schaue was passiert“ Ich hätte da ohne Probleme noch eine Stunde zu schauen und hören können, so richtig gelitten hat er ja „leider“ nicht 🙂
      In einem Ultrafilm aus Amerika hätte er noch Mördermagenprobleme bekommen oder ein Unwetter hätte ihn fast aufgehalten etc 🙂

      1. Vielleicht war es ein wenig blauäugig und die Vorbereitung ein Witz, die Ernährung nich mit einem Profi abgestimmt und die Strecken viel zu lang. Aber was zählt ist, dass man es versucht und den Willen hat. Gelitten habe ich höllisch, aber ich wollte das nicht übertrieben darstellen. Überhaupt bin ich ein völlig normaler Freizeitläufer und kein Freak. Ich laufe nicht schnell und nicht mal im vorderen Drittel. Ich laufe, weil es Spaß macht. Und weil ich es toll finde, an die eigenen Grenzen zu gehen. Und weil ich ganz eigene Vorstellungen hatte, wie so ein Etappenlauf aussehen soll (daher wollte ich keinen organisierten Lauf).

        Danke fürs Anschauen und euer Feedback!

        1. und genau das alles macht den Film so sympatisch 🙂 Dieses reißerische fehlt eben komplett und das ist auch gut so, ist ja immerhin kein Aktionfilm sondern eher eine Laufdoku.

  1. Als ich meinen Leistungstest hatte, habe ich mich mit dem Typen der sie geleitet hat unterhalten. Er sagte sie hatten vor kurzem einen Ultraläufer da der von hier (Leipzig/Halle) nach Italien gelaufen ist. Den haben sie zu Forschungszwecken untersucht. Vor und nach dem Lauf. Vielleicht ist es er ja. 🙂 Ich schaue es mir später in Ruhe an.

Sag mir deine Meinung!