DISCOVER NEW BLOGS: LIEBSTER-AWARD



Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten, 37 Sekunden





Nun ist es soweit…ich wurde getagged. Na toll. Und jetzt? Achja…Fragen beantworten. Bloggerspiel. Nette Sache um seinen Bloggerhorizont etwas zu erweitern. Liebster Award schimpft sich das Ganze.
Wo das Ganze her kommt ist nicht ganz klar, die Spuren führen in das Jahr 2012, ungefähr. Dieser Award ist nix offizielles, also kein Komitee dass zum Schluss den Preis vergibt. Die Geschichte ist von Bloggern für Blogger und bleibt im Grunde folgenlos.  Irgendwie wie eine Art Kettenbrief. Die Mag ich eigentlich nicht und ignoriere sie in der Regel. Warum nicht auch jetzt? Weil das im Grunde eine nette Sache ist und es auch nicht darum geht arme Robbenbabys zu retten, lebenslang irgendeine ominöse Funktion in der Lieblingsapp zu erhaschen. Nix gegen Robbenbabys btw…
Also werde ich mich mal dran geben. Tolle Wurst…Bonni hockt neben mir und grinst mich an. Kann ja nicht selber tippen, bleibt wieder an mir hängen 😉

Die Regeln sind folgende:

Man beantworte die gestellten Fragen, elf an der Zahl, denke sich ebenfalls elf Fragen aus und nominiere elf weitere Blogger die dann dasselbe tun…

Na dann mal los.

  • Wie viel paar Laufschuhe nennst du dein eigen?

aktuell sechs Paar, 2 Paar Straße und 4 Paar Trail

  • Und welches Modell läufst du am liebsten?


Trail im Sommer: New Balance Minimus Trail – Einfach ein Schuh der viel Spaß macht wenn die Trails nicht zu rutschig oder steinig sind.


Trail im Herbst / Winter: aktuell der Pearl Izumi Trail N2

Asphalt: in vorsichtigen Dosen New Balance Minimus Road „zero“



  • Was war dein peinlichstes Erlebnis beim Laufen?

Peinlich ist mir beim Laufen absolut garnichts. Schon die Tatsache dass man läuft hebt einen von all den Nichtläufern ab und ist somit etwas durchweg positives. Als Läufer der im Bereich Ultra / Trail unterwegs ist, ist es aber immer lustig in voller Montur (Rucksack, viele Liter Wasser, Calvs etc.) auf einem stinknormalen Radweg unterwegs zu sein. Da tummeln sich ja unter anderem viele Jogger die froh sind wenn sie ihre 5 km abspulen können. Die Blicke dieser Läufer wenn ich so auf meinen langen Läufen (meine 08/15 Ultra Radwegerunde sind knapp 44 km) neben ihnen her laufe oder mich überholen lasse sind immer wieder toll. Da kommen dann auch schon so Sprüche wie „So wie du ausgerüstet bist müsstest du doch mindestens 50 km laufen…“ Antwort ist dann meist „Ja so ca. 44 werden es wohl heute gewesen sein wenn ich daheim bin“

  • Deine längste gelaufene Distanz?

85,6 km beim Pfalz Trail im Oktober 2013. Die Strecke sind Bonni und ich zusammen gelaufen. Für Bonni war das allerdings etwas zu lang auch wenn sie nie den Eindruck gemacht hat nicht mehr weiter laufen zu können oder zu wollen. Da sind wir uns recht ähnlich, wenn wir laufen dann laufen wir. Gejammert wird hinterher.

  • Wie bist du zum Laufen gekommen?

Das hatte wohl die typischen Gründe. Stress auf der Arbeit, Trägheitsgefühl und einfach ein Gefühl von „irgendwas fehlt“. Dazu kam noch dass die Geburt unserer ersten Tochter bevor stand und ich keiner dieser fetten und faulen Väter sein wollte der Schweißausbrüche bekommt wenn er mit den Kleinen kicken gehen muss.

Seitdem wir Laufen, bilde ich mir ein dass wir beide entspannter und ausgeglichener sind. Bonni ist das auf jeden Fall denn als Mischling aus zwei Hunderassen die primär als Arbeitshunde gelten braucht sie dringend eine Beschäftigung….Agility war mir immer zu affig 😉

  • Hast du ein Ritual vor dem Laufen?

Ja…meine Frau spottet immer dass ich fürs Umziehen und Vorbereiten oft fast so lange benötige wie für den Lauf selber. Mein Ritual besteht dabei aus einem gründlichen Toilettengang und dem Umziehen in aller Ruhe. Selber Schuld, du hattest gefragt….

  • Was wird dein persönliches Highlight 2014?

Schwer zu sagen, wir bzw. ich werde im Oktober wieder beim Pfalz Trail starten was so gegen Ende der Saison ja quasi der Höhepunkt ist. Mein Schwerpunkt liegt allerdings nicht auf organisierten Läufen sondern eher beim Laufen an und für sich. Ich plane in 2014 einen privaten Ultra über mehrer Traumpfade zu laufen und dann auch ein paar befreundete Läufer mit zunehmen. Das wird dann eher der Höhepunkt werden, denn gibt läuferisch nix Besseres als mit Gleichgesinnten ein paar schöne (und anstrengende) Stunden zu verbringen.

  • Du kommst an den Verpflegungspunkt. Was landet zuerst in deinem Mund?

Schokokuchen

  • Du triffst auf Kilian Jornet, Emilie Forsberg, Anton Krupicka, Sabrina Mockenhaupt, die Hahner Zwillinge und Philipp Reiter – mit wem lässt du dich ablichten?

Puh…schwere Frage. Ist „Gruppenbild“ eine gute Antwort? Wahrscheinlich würde ich mich aber mit keinem der Genannten ablichten lassen. Ich stehe absolut nicht auf Personenkult und brauche sollte Fotos nicht wirklich für mein Ego. Die Erfahrung hat aber gezeigt dass sich irgendwie alle mit dem Ultrahund ablichten lassen wollen… Also mit Bonni jetzt, ich bin immer nur das Anhängsel.

  • Etwa fünf Kilometer vor dem Ziel des Marathons kommt der Mann mit dem Hammer – Wie reagierst du?

Was soll ich wohl machen? Weiter laufen, bei km 37 habe ich noch mindestens 23 km vor mir. Er kann mich ja gerne ein Stück begleiten wenn er mag.

  • Stabi-Trainig Ja oder Nein? Wenn ja: Hassübung? Wenn nein: Warum nicht?

Ja, definitiv. Leider nicht so konsequent wie eigentlich nötig, aber das Problem haben wohl viele von uns. Hassübung dürfte der Side-Plank sein, da falle ich nach einer Weile immer um irgendwie. 


Sodele, jetzt kommt der schwere Teil. Finde elf Blogger, idealerweise welche die meine Vorgänger noch nicht genannt haben. Ist jetzt echt fies weil Jörn von fox-trail.com da schon quasi alle genannt hat die mir so im ersten Moment einfallen. Die elf bekommen wir auch echt nicht voll, sorry aber wir sind zwar schon recht oft im Netz unterwegs und lesen auch Blogs aber machen halt auch noch was Anderes.



Patrick von patricksalm.de

Steve von uptothetop.de

Daniel und Katrin von bevegt.de

Thomas von marathonundlaenger
Norbert von norbertbeck.net

Marco von Soulrunner.net


Unserer elf Fragen:

  1. Trainierst du nach einem Trainingsplan oder frei Schnauze?
  2. Was ist deine Lieblingseinheit?
  3. Was würdest du machen wenn du nicht für dein Geld arbeiten müsstest?
  4. Was gefällt dir an „der Laufszene“ und was nicht?
  5. Welchen Lauf, welche Strecke muss man deiner Meinung nach als Läufer einmal in seinem Leben gelaufen sein?
  6. Wie sehen die letzten 4 Stunden vor einem „großen“ Wettkampf bei dir aus?
  7. Was ist das erste das du nach einem Zieleinlauf machst bzw. was darf nicht fehlen?
  8. Bist du Gruppenläufer oder genießt du die Einsamkeit bei deinen Läufen?
  9. Ein Sportartikelhersteller kommt auf dich zu und bietet dir ein Sponsoring an, welcher wäre dein Wunschkandidat und warum?
  10. Was bedeutet für dich das Laufen oder Sport allgemein?
  11. Warum liegt hier eigentlich Stroh rum?















Gefällt dir was du gelesen hast? Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich freue mich ebenfalls über einen Kommentar von dir zum Thema.Wenn du möchtest kannst du diesen Blog auch auf Steady unterstützen, ich würde mich sehr darüber freuen.
SaschaSascha

Vater, Läufer, Hundebesitzer. Ich laufe gerne weit und lange, am liebsten abseits der Straße oder breiter Wege. Ab und an teste ich Produkte, laufe Wettkämpfe oder sonstige Events und schreibe meine Eindrücke nieder. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert.


3 Antworten auf „DISCOVER NEW BLOGS: LIEBSTER-AWARD“

Sag mir deine Meinung!