#22PushUpChallenge



Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 5 Sekunden



Das Jahr ist noch keine 3 Wochen alt und schon flattert die erste Challenge ins Haus.

Letztes Jahr hatten wir auf Twitter ja quasi jeden Monat eine Challenge die meist entweder von Eric oder Sebastian kam. Nicht immer waren die Übungen purer Spaß, aber sie sollten ja in erster Linie dazu dienen Dinge zu tun die man sonst eben nicht tut. Wer verbringt denn bitte abends eine gute viertel Stunde im Unterarmstütz wenn er nicht grade um die Führung in einer Challenge kämpft?

Die #22PushUpChallenge ist mir schon viele Male begegnet, meist logischerweise im militärischen Umfeld. Im folgenden Video erklärt der Oberstleutnant kurz und prägnant worum es dabei geht. Als ehemaliger Soldat und Einsatzveteran kann und will ich die Nominierung zu dieser Challenge nicht ablehnen.
Auch deutsche Soldaten leiden an den Folgen der Auslandseinsätze was gerne verdrängt wird in unserer Gesellschaft. Immerhin ist noch immer das Bild der Brunnenbauer in Uniform zu sehr präsent.

Also Floh und Miinee von zwischenkochtopfundlaufschuh.de, ich nehme hiermit dann auch mal ganz offiziell an. Ich werde allerdings keine weiteren Teilnehmer einfach so nominieren, wer nominiert werden möchte darf sich gerne nominiert fühlen.

Die Fakten.

Ab heute für 22 Tage jeweils 22 Liegestütz machen, filmen und per Social Media Post in die Welt posaunen. Hashtags #22PushUpChallenge und #22Kill nicht vergessen.

Die Videos werde ich täglich auf meinem Youtube Kanal online stellen, der würde sich übrigens auch noch über Abonnenten freuen 😉

zum Schluss noch ein echt beeindruckendes Video zur Challenge.





Gefällt dir was du gelesen hast? Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich freue mich ebenfalls über einen Kommentar von dir zum Thema.Wenn du möchtest kannst du diesen Blog auch auf Patreon unterstützen, ich würde mich sehr darüber freuen.
SaschaSascha

Vater, Läufer, Hundebesitzer. Ich laufe gerne weit und lange, am liebsten abseits der Straße oder breiter Wege. Ab und an teste ich Produkte, laufe Wettkämpfe oder sonstige Events und schreibe meine Eindrücke nieder. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert.


Kommentar verfassen