How to – #cleanyourtrails



Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 55 Sekunden



„Bitte was?“ Mögt ihr jetzt vielleicht denken. „Ich weiß doch wie man Müll aufhebt, ich bin doch nicht blöd!“

Das glaube ich euch aufs Wort, aber warum tut ihr es dann so „selten“? Ok, ok bevor ihr jetzt sauer werden und das X oben rechts klickt, wartet noch kurz. Lest noch ein paar Sätze weiter, bitte.

Ich kenne das von mir, auch ich sammle nicht immer jeden Müll ein und wenn man es mal etwas kritischer betrachtet tue ich das viel zu selten. Würde ich es öfter machen, dann würde ich wohl nicht immer so viel finden da draußen. Na gut, es ist nicht meine und auch nicht eure Aufgabe bei jedem Lauf den Müllmann zu machen. Logisch.

Ich möchte euch heute mal ein paar Tipps aus der (meiner) Praxis geben, nicht dass ich der Müllprofi schlecht hin wäre aber die eine oder andere mitunter ekelige Überraschung hatte ich auch schon.

 

Verabschiede dich von Bestzeiten!

Ein typischer #cleanyourtrails Lauf wird in der Regel maximal ein GA1, eher jedoch ein Rekomlauf werden. Dafür allerdings mit Intervallstücken. Ständig anhalten, bücken, Müll aufheben und wieder anlaufen kann dann trotzdem ziemlich anstrengend sein. In Strava sieht der Lauf dann aber trotzdem aus als hättet ihr euch einen Lauen gemacht. Kümmert euch nicht darum, ihr habt immerhin was gutes getan. Für euch und für die Umwelt.

Vergiss dein Training nicht!

Auch wenn ihr wahrscheinlich leider auf jedem eurer Läufe ausreichend Müll sammeln könntet, lasst es bleiben und auch ruhig mal etwas liegen. #cleanyourtrails ist nur ein Nebenschauplatz in eurem Lauftraining. Gönnt euch eure regulären Trainingseinheiten und das ohne schlechtes Gewissen. Das müssen die Anderen haben und nicht ihr!

Schütze dich und deine Gesundheit!

Nimm Handschuhe mit wenn du sammeln gehst, Tütchen für Hundekot oder Dieselhandschuhe von der Tanke. Nicht alles was man findet möchte man unbedingt direkt anfassen.

Taschentücher sind bäh!

Natürlich gehören die nicht in den Wald, ich denke aber dass sie das kleinere Übel darstellen. Wenn ihr Handschuhe dabei habt, dann sammelt die Tücher ein, wenn nicht lasst es bleiben.

Don’t eat that yellow snow – oder Taschentücher braucht man nicht nur für die Nase!

Seht ihr Taschentücher direkt auf dem Weg, dann werden sie wohl aus der Tasche gefallen sind und maximal Rotz enthalten. Liegen sie aber einen oder zwei Meter neben dem Weg, dann tjoa…ich würde sie nicht aufheben wenn ich ehrlich bin.

Kleinvieh macht auch Mist!

Grade die kleinen, glitzernden Plastik- oder Alufolienschnipsel sind gefährlich. Im Wald gibt es jede Menge neugierige Tierchen die mit Vorliebe kleine Schätze sammeln. Schaut auch nach kleinen Schnipseln, ihr werdet euch wundern was nach eurer Runde da zusammen kommt.

howto-cleanyourtrails-1
dabei kann man doch eigentlich deutlich erkennen was man mit dem Stück Papier machen sollte…

Nehmt euch einen Beutel für den Müll mit!

Klar könnt ihr euch den Kram auch in die Taschen des Rucksacks oder der Laufhose packen. Aber mal ehrlich, wie ekelig ist das denn bitte? Entweder ist das Zeug vollgerotzt oder matschig, das will man nicht den ganzen Lauf über am Körper tragen, echt nicht.

Zeigt euch!

Sammelt ganz offensiv den Müll im Wald oder wo auch immer. Lasst euch ruhig Zeit bis Wanderer vorbei kommen wenn ihr sie schon schnattern hört. Sie sollen ruhig sehen was ihr macht! Sprecht sie an wenn ihr hinter ihnen lauft und ein frisches Schokoriegelpapierchen findet! Postet eure Ausbeute in den Social Networks, nutzt den Hashtag #cleanyourtrails. Tue Gutes und sprich darüber!

#cleanyourtrails schützt vor Stürzen!

Man glaubt es kaum, aber dadurch dass ihr die ganze Zeit den Boden vor euch nach Müll scannt seht ihr auch definitiv mehr Wurzeln und Steine über die ihr stolpern könntet. #cleanyourtrails eignet sich also perfekt für Tollpatsche und Trailneulinge 🙂

 

Ok, nicht jeder Tipp ist zu 100% ernst gemeint…aber naja eigentlich schon. Und ja es sind keine 10 Tipps geworden. FAKE!

Den 10. Tipp hätte ich gerne von euch gewusst, also ran an die Tasten und den Tipp in die Kommentare gepostet!

 

Wie lautet euer ultimativer Tipp für #cleanyourtrails? Klick um zu Tweeten

 

 

 

 





Gefällt dir was du gelesen hast? Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich freue mich ebenfalls über einen Kommentar von dir zum Thema.Wenn du möchtest kannst du diesen Blog auch auf Steady unterstützen, ich würde mich sehr darüber freuen.
SaschaSascha

Vater, Läufer, Hundebesitzer. Ich laufe gerne weit und lange, am liebsten abseits der Straße oder breiter Wege. Ab und an teste ich Produkte, laufe Wettkämpfe oder sonstige Events und schreibe meine Eindrücke nieder. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert.


4 Antworten auf „How to – #cleanyourtrails“

  1. Sehr gute Sache. Kann mich Sascha nur anschließen und bin total froh, dass ich nicht der Einzige bin. Ab und zu ernte ich lobende Worte, aber andere gesehen habe ich beim Müll einsammeln noch nie. Meine Laufkumpels (u.a. Jochen + Karl) beteiligen sich gerne an meinen Müllsammelaktionen.
    Mein Tipp: Ein bestimmter Bereich auf meiner Sonntag Morgen Long Jogg Runde halte ich komplett sauber und nutze insb. die Ein- und Auslaufphase zum Sammeln. Somit kommt das Training nicht zu kurz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.