angetestet – Kalenji Kiprace 3



Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 1 Sekunden



Kalenji Kiprace 3

Es gibt Ausrüstungsgegenstände, da greife ich gerne auf die günstigeren Varianten zurück. Laufschuhe gehörten bisher allerdings nicht dazu, meine Erfahrungen mit Discounterschuhen waren durchweg negativ. Zu steif, zu schwer zu irgendwas. Schnell verkamen die bisherigen Treter zu Gartenschuhen in denen ich maximal Rasen gemäht habe.

Jetzt ist Decathlon bzw. Kalenji kein klassischer Discounter wie man ihn an jeder Ecke sieht. Durch den Verzicht auf großartiges Marketing und sonstige Werbung schaffen es die Franzosen dann aber doch in einer ähnlichen Preisregion zu agieren oder zumindest eben deutlich günstiger zu sein als die „großen“ Marken. Ich bin immer wieder erstaunt warum „wir“ Kunden zum Teil weit über 150€ für ein Paar Schuhe ausgeben dass auch meist nur um die 1000 km hält, wenn man Glück hat. Aus diesem Grund kaufe ich größtenteils Vorjahresmodelle, die dann preislich eher dem entsprechen was ich bereit bin für ein Verschleißteil auszugeben.

 

Hardfacts:

  • Gewicht: 270 g in Größe 43
  • Sprengung: 6 mm
  • Dämpfung: im Fersenbereich
  • Läufertyp: neutral
  • Sohlentyp: Noppen 5 mm
  • Läufergewicht: 65-75 kg
  • Preis: 79,99 €

Testkilometer: ca. 150

 

Erster Eindruck

Schon alleine wegen der grobprofiligen Sohle erinnert der Kiprace 3 an den Salomon Speedcross und wird sich in Gedanken auch immer mit diesem messen müssen. Der Schuh fühlt sich leicht und stabil an, die Sohle ist nicht mega flexibel sondern vermittelt eine gewisse Steifigkeit. Die Profilnoppen sehen nach Monstergrip aus. Das Gesamtprodukt macht einen guten und wertigen Eindruck der mich mal wieder daran zweifeln lässt warum man zum Teil fast 200€ für ein paar Schuhe ausgeben „muss“.

Passform und Schnürung

Eng anliegend und stabil. Der Kiprace 3 umfasst meinen Fuß sanft aber bestimmt, verursacht aber trotz meinem hohen Spann und dem breiten Vorfuß keine unangenehmen Druckstellen beim Laufen. Erinnert mich auch hier stark an den Speedcross. Die Schnürung ist präzise und die dicke Zunge nimmt den Druck vom Spann.

Obermaterial

Sehr atmungsaktives, luftiges Obermaterial dass Wasser und Feuchtigkeit genauso gut rein wie auch auch wieder raus lässt. Die Füße trocknen also auch relativ schnell wieder ab, so dass auch eine Flußquerung oder Pfützen unterwegs kein Problem darstellen. Trotz der Luftigkeit ist das Material robust und reißt an den üblichen Knickstellen an den Zehengrundgelenken dennoch nicht.

Sohlenkonstruktion

Sehr grobes Noppenprofil das für ordentlich Grip sorgt. Bisher konnten weder Matsch noch trockene Piste den Schuh an seine Grenzen bringen. Eine Art Rockplate konnte ich zwar nicht ausmachen, der Schutz gegen spitze Steine ist allerdings dennoch gegeben. Wie es mit der Haltbarkeit aussieht, wird sich im Langzeittest noch zeigen müssen. Nach bisher um die 100 km auf den rauen Trails an der Mosel ist noch kein Verschleiß zu beobachten.

Dämpfung

Wie es sich für einen Rennschuh gehört, ist die Dämpfung nicht zu ausgeprägt und gerade im Vorfußbereich ist der Schuh sehr direkt. Dass die Ferse etwas mehr gedämpft ist, passt mir ganz gut denn wenn ich im späteren Verlauf des Rennens mehr auf der Ferse aufkomme weil die Ermüdung schon recht hoch ist, brauche ich etwas mehr Komfort. Noch schaffe ich es nicht auf den wirklich langen Läufen (über 40 km) nur Vor- bzw. Mittelfuß zu laufen.

Besonderheiten

Immer wieder schimpfe ich wegen zu langen Schnürsenkeln bei Laufschuhen im Allgemeinen und bei Trailschuhen im Speziellen. Die Unfallgefahr ist einfach enorm hoch wenn man jederzeit mit ewig langen Schlaufen durch den Wald rennt und die wenigsten Hersteller tun etwas dagegen. Für mich unverständlich, ehrlich gesagt.

Der Kalenji Kiprace 3 hat dieses eine, fast unscheinbare Detail zu bieten. Eine Senkelgarage in der die überstehenden Schnürsenkelenden problemlos verstaut werden und sich somit nicht mehr in Ästen oder Wurzeln verfangen können. Toll! Das sind so kleine Features die einen druchdachten

Meine bisher längste gelaufene Distanz in den Kalenji Kiprace 3 waren die 58 km beim 5. RAG Hartfüsslertrail in Saarbrücken. Auch hierfür ist der Schuh wunderbar geeignet und selbst nach einer Flußquerung war der Schuh für die restlichen 8-10 km immer noch bequem. Das Wasser hatte sich schon nach 2 Kilometern wieder rausgedrückt.

 

 

Disclaimer: Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Decathlon Deutschland und Trailrunnersdog – Weil 6 Beine einfach mehr Grip haben entstanden um euch mit den aktuellen Infos zu versorgen und interessante Produkte vorzustellen. Alle Eindrücke und Meinungen zu diesem Produkt sind auf meinem Mist gewachsen.

 

 

 

 





Gefällt dir was du gelesen hast? Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich freue mich ebenfalls über einen Kommentar von dir zum Thema.Wenn du möchtest kannst du diesen Blog auch auf Patreon unterstützen, ich würde mich sehr darüber freuen.
SaschaSascha

Vater, Läufer, Hundebesitzer. Ich laufe gerne weit und lange, am liebsten abseits der Straße oder breiter Wege. Ab und an teste ich Produkte, laufe Wettkämpfe oder sonstige Events und schreibe meine Eindrücke nieder. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert.


8 Antworten auf „angetestet – Kalenji Kiprace 3“

  1. Danke für den Test!
    Die Schuhe von Kalenji will ich mir sowieso mal anschauen, nachdem ich eh schon ein Fan der Klamotten bin.
    Im Trail Magazin „Test“ (extra in Anführungszeichen, bei gerade mal 3 Zeilen pro Produkt) hat auch ein Kalenji ganz gut abgeschnitten.

    Vielleicht noch ein Wunsch: Füge bei den Hardfacts doch immer auch gleich den Preis ein, nicht erst unten im Fazit.
    Und bei Schuhtests wäre eine Größeneinschätzung wahnsinnig hilfreich (z.B. „Ich trage sonst Salomon in 43 1/3 und Asics in 43,5 und der Kiprace in 43 fällt ähnliche aus, ist aber im Vorfuß etwas schmaler, Vergleichbar dem Sense Pro“ – nein das ist er vermutlich nicht, aber ich wollte nur ein Beispiel geben, wie ich es als supernützlich empfinden würde!

    Ansonsten weiter so!

    1. Danke für die Hinweise, ergibt Sinn. Preise waren für mich bisher nie so wirklich interessant, da ich selten zu regulären Preisen eingekauft, sondern immer auf Schnäppchen gewartet habe.

      1. Ja, das mit den Schnäppchen geht mir genauso. Aber hier sprichst du davon, dass ein Schuh nicht unbedingt €150 kosten muss, da wäre ein direkter Vergleichspreis sinnvoll. Meine meisten Schuhe kaufe ich auch für unter €100. Gerade bekommt man die Inov8 häufig für um die €80.

        Wie fällt der Kiprace denn Größenmäßig aus? Hast du normal auch Größe 43 (oder war das nur die Größe für die Gewichtsangabe)?

        Danke! Ralph

  2. Hört sich interessant an. Laufe zwar aktuell fast nur Straße, aber wenn ein neuer Trailschuh ansteht, werde ich den mal antesten. Auch wenn ich fürchte, dass dann der Rolli leise weinen wird 😉

    1. Ach der Rolli kann das ab, so grundsätzlich 🙂 Ich bin mir fast sicher, dass wenn Decathlon seine Schuhe nicht exklusiv vertreiben würde hätte Rolli die auch im Sortiment. 🙂

Kommentar verfassen