Menü

angetestet – LAUFSHORTS TRAIL BAGGY KANERGY von Kalenji



Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 8 Sekunden



Die französische Firma Kalenji ist bekannt für günstige Sportbekleidung und wird durch Decathlon vertrieben. Von vielen Läufern gerne als „Billigmarke“ abgetan sind die Produkte allerdings bei Kennern so etwas wie ein Geheimtipp. Es gibt meiner Meinung nach nur wenige Marken die es schaffen so günstig zu sein und dennoch Qualität zu liefern die sich nicht vor den großen Marken verstecken muss. Decathlon an sich und somit auch die Produkte von Kalenji zählen für mich schon seit langem als zuverlässiger Bekleidungs- und Ausrüstungslieferant. Meinen ersten Ultra bin ich 2013 mit dem Kalenji 12 L „Ultra Trail“ gelaufen und hatte damit alles was ich brauchte (und nicht brauchte) mit dabei. Auch mein erster Laufrucksack überhaupt kam zumindest mal von Decathlon.

Kalenji ist im Hause Decathlon zuständig für den „Running“ Bereich und liefert dort alles was das preisbewusste Herz eines jeden (Trail)Läufers begehrt, von der Funktionsunterwäsche über Trinksysteme bis hin zu Laufschuhen. Hier sollte also jeder der nicht unbedingt „große“ Markenlogos auf den Klamotten braucht fündig werden.

Für die Saison 2016 hat Kalenji ein paar tolle neue Schätzchen für uns Trailrunner im Angebot, unter anderem die hier vorgestellte

LAUFSHORTS TRAIL BAGGY KANERGY

Kalenji-Trail-Short

 

Hardfacts:

  • 4 Taschen in unterschiedlichen Größen zum Transport von Gels, kleinen Wasserflaschen und Smartphone
  • Leichte Kompression stützt den Oberschenkel und vermindert muskuläre Erschöpfung
  • Kordelzug zur optimalen Anpassung der Short
  • Reflektierende Elemente vorne und hinten erhöhen die Sicherheit bei Dunkelheit
  • Neue Größenangabe auf Basis von Körpergewicht und -größe
  • Material leitet Schweiß besser ab und bleibt somit länger trocken

Passform

Die Trail Baggy Kanergy ist eine 2-in-1 Short mit integrierter Kompressionshose die systembedingt recht stramm sitzt, oder zumindest sollte wenn man die richtige Größe gewählt hat. Um es uns (Männern) etwas einfacher zu machen hat Kalenji sich ein System ausgedacht bei dem wir lediglich Größe und Gewicht wissen müssen und so die passende Größe finden können. Meine Exemplar ist für 70-80 kg schwere Läufer die größer als 177 cm sind gedacht und passt mir ganz gut. Als Gebrauchsempfehlung gibt Kalenji an dass die Trail Short ohne Unterwäsche zu tragen ist um den maximalen Komfort zu erzielen. Dadurch dass die Innenhose eine vollwertige Hose ist und zudem noch Kompression aufweist kann es sonst zu Faltenbildung und unnötiger Reibung kommen.

Groeßentabelle

Größentabelle Kalenji Kanergy

Material

  • Hauptgewebe : 80.0% Polyamid (PA), 20.0% Elasthan
  • Außengewebe : 86.0% Polyester (PES), 14.0% Elasthan
  • Tasche : 74.0% Polyester (PES), 26.0% Elasthan
  • Einsatz : 87.0% Polyamid (PA), 13.0% Elasthan

Die Trail Short fühlt sich sehr weich und geschmeidig an und ist vom ersten Tragen an sehr bequem, auch ohne Unterwäsche. Hier hat Kalenji nicht zuviel versprochen denn durch die flachen Nähte kommt es nicht zu Hautirritationen. Zudem trocknet das Material sehr schnell und bleibt somit auch bei hohen Temperaturen oder Regen immer angenehm zu tragen.

Taschenkonzept

Hier wird es wirklich spannend, denn Taschen und besonders befüllte Taschen sind an Shorts immer so eine Sache. Meist wackelt und hüpft alles was man dort rein packt wild umher und stört nur beim Laufen.

Mit insgesamt 4 Taschen sind die @Kalenji Trail Baggy Shorts ein wahres Stauraumwunder. Klick um zu Tweeten

Die große Bauchtasche dient zum Verstauen einer Trinkflasche mit bis zu 250 ml die durch ein Gummiband an Ort und Stelle gehalten wird. Hier passt in eine separate kleinere Tasche noch ein Smartphone hinein. Es sollte nur nicht größer als 140 x 70 mm so dass mein Lumia 950 grade noch so hinein passt. Trägt ja aber auch nicht jeder so einen Trümmer mit sich rum, mein Samsung X Cover hingegen passt wunderbar.

Auf der Rückseite ist ebenfalls eine große Tasche die den selben Zweck erfüllen soll und das auch tut.

Ebenfalls auf der Rückseite der Hose, seitlich links und rechts der Haupttasche sind die Geltaschen zu finden. Dort passen locker jeweils 3 oder 4 der üblichen Geltütchen hinein die dank des Gummibands dass die Tasche verschließt auch gut halten. Somit kann man neben 500 ml Wasser auch noch ausreichend Verpflegung auf seinen langen Läufen mit sich führen. Für Läufer die gerne so wenig wie möglich mit sich rumschleppen und ungerne Rucksäcke tragen klingt das sehr interessant.

Die Kalenji Trail Baggy Short im Einsatz

Bilder vom Hersteller Kalenji

 

Disclaimer: Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Team Decathlon und Trailrunnersdog – Weil 6 Beine einfach mehr Grip haben entstanden um euch mit den aktuellen Infos zu versorgen und interessante Produkte vorzustellen. Alle Eindrücke und Meinungen zu diesem Produkt sind auf meinem Mist gewachsen.





Gefällt dir was du gelesen hast? Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich freue mich ebenfalls über einen Kommentar von dir zum Thema. Wenn du möchtest kannst du diesen Blog auch auf Patreon unterstützen, ich würde mich sehr darüber freuen.
Powered by WP Review

9 Antworten to “angetestet – LAUFSHORTS TRAIL BAGGY KANERGY von Kalenji

  • Ich hätte sie je echt gern gekauft, aber seit Veröffentlichung ist das Ding ausverkauft in meiner Größe (Fett&Groß) ausverkauft im Decathlon Onlineshop. Man hört über die Hose ja nur Gutes. Im FatBoysRunPodcast gestern wurde es ja auch erwähnt. Vielleicht komm ich irgendwann noch in den Genuss.

    • Sascha

      Ich wünsche es dir 🙂 Lohnt sich nämlich wirklich.

      Es gibt auch noch die Version ohne das „Baggy“ wenn ich mich nicht irre.

  • Guter Bericht Sascha. Also ich mag ja diese 2in1 Hosen, auch wenn die normalen doch etwas anders sind als die Kalenji. Meine haben allerdings keine Taschen und das kann echt nerven. Ich nehme manchmal sogar auf kurzen Läufen meinen Dynafit Rucksack mit nur um meine Utensilien verstauen zu könnne oder ich nutze meinen Formbelt Gürtel, aber warum nicht alle Hosen Taschen haben ist mir nicht klar. VG Patrick

    • Sascha

      Die Taschen und die leichte Kompression sind genau das was ich an den Shorts mag, die Taschen kannst du im Grunde mit allem voll machen was man so auf 20 oder 25 km braucht.

  • Ich trage noch immer den Vorgänger, dessen Preis-Leistung-Verhältnis unschlagbar war.
    Im Decathlon Mannheim ist die neue Version in „fett & groß“ (auch meine Größe ;-)) aktuell auch nicht verfügbar.

  • Durch die „Innenhose“ müsste doch eigentlich auch das Scheuern auf den Oberschenkelinnenseiten minimiert werden, oder?

    • Sascha

      Ja definitiv! Ich habe mit der Hose überhaupt keine Probleme mit scheuern oder ähnlichem.

Trackbacks & Pings

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Scrollen = akzeptieren Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen