Zecken – Fiese Biester auf dem Trail



Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten, 0 Sekunden



Wir alle kennen sie denke ich, die kleinen Spinnentiere die wir nach unseren Läufen in der Natur entweder von uns selber oder unserem Vierbeiner absammeln müssen. Die Rede ist von Zecken. Ich will hier heute gar nicht auf die einzelnen Arten eingehen da es für mich in der Praxis keinen großen Unterschied macht welcher Geselle sich da nun in meine Haut gebohrt hat.

Wann sind Zecken aktiv?

Die Zeckensaison geht grob von März bis November, je nach Außentemperaturen. Einen Winterschlaf halten die Tiere nicht wirklich, sie verfallen ab niedrigen einstelligen Temperaturen in eine Art Kältestarre und verkriechen sich in feuchte und schützende Laubschichten. Wird es zwischendurch dann mal wieder kurzzeitig wärmer, werden die Tiere dann auch wieder aktiver. Sicherheit gibt es also nur in Zeiten mit Dauerfrost. Andersherum heißt dass aber auch dass auch in milden Wintern die Gefahr von Zeckenstichen weiter bestehen bleibt.

In besonders heißen und trockenen Sommermonaten ist die Zeckenaktivität ebenfalls eingeschränkt da die Tiere eine gewisse Feuchtigkeit zum Überleben benötigen.

Wo findet man Zecken?

Grundsätzlich kann man sagen dass Zecken überall dort zu finden sind wo die Vegetation stark und wildwüchsig ist. Zecken lassen sich allerdings nicht wie oftmals behauptet von Bäumen auf ihre Wirte fallen sondern fahren quasi per Anhalter und warten auf Sträuchern, Büschen und Gräser (bis etwa 60 cm über dem Boden, selten auch bis 1,5 m) dass man sie abstreift. Zecken findet man mit ein paar Ausnahmen bundesweit in mehr oder weniger starken Populationen. Selbst in Höhenlage bis 1500 m muss mit Zecken gerechnet werden.

Wer kommt als Wirt in Frage?

Die typischen Wirtstiere der Zecken sind kleine Säuger wie z.B. Mäuse, Spitzmäuse, Vögel, Igel und Eichhörnchen. In Gebieten mit einer großen Wirtstierpopulation ist demnach auch mit vielen Zecken zu rechnen. Hier in der Gegend trifft das im Grunde auf jedes Waldstück und jeden Waldrand zu. Auch kleine und mittelgroße Säugetiere wie Füchse, Rehe, Hasen und Hirsche oder Hunde werden gerne als Wirte angenommen. Streift ein Mensch die Warteplätze der Zecken wird auch der gerne genommen.

Wie vermeide ich Zeckenstiche?

Es gibt keine 100% Sicherheit in Sachen Zeckenstichvermeidung. Soviel muss man klar sagen. Es gibt allerdings ein paar Tipps die man einhalten sollte um das Risiko zu verringern. Nicht alle ergeben für uns als Läufer auch Sinn.

  • Trage helle Kleidung – du siehst die Biester einfach besser
  • Trage eng anliegende Kleidung und vermeide freie Hautstellen
  • Nutze Zeckenschutzmittel und trage sie auf die Haut auf, es gibt auch viele Hausmittel wie Kokosöl / -fett die Zecken nicht ausstehen können
  • Verlasse keine ausgetretene Wege und Pfade
  • Meide den Kontakt mit Gräsern und Büchen etc.
  • Suche dich und deinen Laufpartner regelmäßig nach Zecken ab und entferne sie
  • Kontrolliere nach dem Lauf deine Bekleidung und Ausrüstung auf Zecken
  • Deponiere Ausrüstung und Bekleidung so dass die Zecken davon nicht direkt auf Mensch und Tier abwandern können. (Hänge sie in den Garten und schüttele sie kräftig aus)
  • Halte deine Haare an Armen und Beinen kurz, an glatter Haut können sich Zecken schlechter festhalten

Was sollte ich nach einem Zeckenstich tun?

Nutze spezielle Pinzetten und Zangen zur Entfernung der Zecken. Dafür muss du das Tier am Kopf bzw an dem Mundwerkzeugen und so nah wie möglich an deiner Haut packen und kontrolliert heraus ziehen. Keinesfalls ruckartig ziehen da du sonst die Zecke zerreisen könntest und Teile der Zecke in der Wunde verbleiben können. Sollte das passieren, gehst du am besten zum Arzt und lässt sie die entfernen.

Desinfiziere die Wunde / Einstichstelle danach mit einen Wunddesinfestionsmittel.

Bei Hunden oder sehr behaarten Läufern kann es Sinn ergeben den Bereich um die Stichstelle vorher von den Haaren zu befreien. So kannst du besser „arbeiten“ und siehst mehr.

Beobachte die Stichstelle, mache ein Foto davon. Sollte die Zecke dich mit den Borellioseerregern infiziert haben, wirst du eine sogenannte Wanderröte beobachten können. Dabei bildet dich ein dünner roter Kreis um die Einstichstelle der sich vergrößert und nach außen „wandert“.


von Wivi (Eigenes Werk) [Public domain], via Wikimedia Commons

Wie gefährlich sind Zeckenstiche?

Grundsätzlich besteht fast immer das Risiko einer FSME oder Borreliose. Das kann man denke ich so so platt ausdrücken. Zwar trägt lange nicht jede Zecke aus jeder Ecke dieser Republik die Erreger in sich und kann sie demnach auch nicht übertragen, aber ein gewisses Risiko besteht immer. Grade in den Risikogebieten sollte man meiner Meinung nach auf Nummer Sicher gehen.

Hier könnt ihr prüfen ob euer Landkreis oder Laufrevier ein definiertes Risikogebiet ist oder nicht.

Check – Risikogebiet

Gegen FSME (Viren) gibt es Impfungen, die einen gewissen Schutz bieten und den Körper immunisieren. Eine ursachliche Behandlung ist aktuell nicht möglich, da bisher keine Medikamente bekannt sind die gegen die Viren helfen. Es können lediglich die Symptome behandelt werden. Mehr Infos dazu gibt es bei eurem Hausarzt oder unter:

http://www.borreliose-infektionskrankheiten.de/was-ist-fsme/

Gegen die Borreliose (Bakterien) hilft leider im Vorfeld nichts, sie kann und sollte allerdings mit Antibiotika behandelt werden da es sonst zu echten gesundheitlichen Probleme kommen kann. Wie ihr eine beginnende Borreliose erkennen könnt, erfahrt ihr auf:

http://www.borreliose-infektionskrankheiten.de/

Ich möchte hier keine medizinischen Infos direkt geben sondern verweise lieber auf Experten und euren Hausarzt.

Für Hunde und Katzen gilt übrigens dasselbe, auch eure Vierbeiner können und sollten gegen FSME geimpft werden.

 

Ihr habt noch Tipps und Anmerkungen zum Thema? Dann immer her damit, dieser Artikel erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Durch meine Tätigkeit an der Diensthundeschule der Bundeswehr in früheren Jahren bin ich zwar recht häufig mit dem Thema Zecken in Berührung gekommen, aber allwissend bin ich natürlich auch nicht.

 

 

Titlebild stammt von Fotalia – Bluedesign





Gefällt dir was du gelesen hast? Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich freue mich ebenfalls über einen Kommentar von dir zum Thema.Wenn du möchtest kannst du diesen Blog auch auf Patreon unterstützen, ich würde mich sehr darüber freuen.
SaschaSascha

Vater, Läufer, Hundebesitzer. Ich laufe gerne weit und lange, am liebsten abseits der Straße oder breiter Wege. Ab und an teste ich Produkte, laufe Wettkämpfe oder sonstige Events und schreibe meine Eindrücke nieder. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert.


2 Antworten auf „Zecken – Fiese Biester auf dem Trail“

Kommentar verfassen