#koelnpfad171 – Woche 13 und Ende Quartal 1



Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten, 0 Sekunden



Vorbereitung auf den #koelnpfad171 – Woche 13 (26.03. – 01.04.)

Das erste Quartal ist zu Ende, wie die Zeit verfliegt. Eine Woche mit Hochs und Tiefs was das Training angeht. Ich bin froh wenn es 1.) wärmer wird und 2.) ich nicht mehr so lange aus dem Haus bin.

Die Einheiten

26.03.2016

Osterbesuch bei der Familie meiner Frau mit einem kurzen Abstecher auf einen Spielplatz in Erkelenz. Dort traf ich Daniel und Jenni, die beiden hatten uns Ende letzten, Anfang diesen Jahres einen Teil der aus dem Auto gestohlenen Weihnachtsgeschenke „ersetzt“. Seitdem haben ich mit Daniel recht häufig Kontakt über die Sozialen Medien und konnte die beiden jetzt dann auch mal persönlich kennen lernen. Wer bis dato fremden Kindern die Weihnachtsgeschenke ersetzt kann ja kein schlechter Mensch sein. Danke nochmal!

27.03.2016

Distanz: 20 km

Zeit: 1:47:xx

Was für ein Sch…lauf. Das der Puls bei knapp 80% lag sehe ich nicht als weiter schlimm an, immerhin lief ich die erste Hälfte der Strecke mit einer Pace von knapp 5 min/km über den Radweg. Das entspricht ungefähr meinem aktuellen Leistungsvermögen an einem nicht ganz idealen Tag. Dass mir aber bei km 12 dann so dermaßen der Saft ausging lag an meiner mangelnden Vorbereitung für diesen Lauf der eigentlich hatte 3 Stunden lang sein sollen. Da ich aber mal wieder etwas zu spät los gekommen bin und somit das Frühstück schon zu lange her war musste ich etwas kürzen. Es wäre auch sonst zu spät am Tag geworden da meine Frau arbeiten musste. Ich nahm die beiden Gels mit dem Kommentar  „bei 2 Stunden brauche ich auch kein Gel“ aus dem Vest Pack und machte mich auf den Weg. Bei km 10 hätte ich dann wohl doch eines brauchen können…. Mag die Zeit von 1:47:xx für 20 km im Grunde noch ganz gut aussehen, die Bruttozeit von 2 h tut es dann aber eben nicht. 13 Minuten Pause auf 20 km in denen ich mit weichen Knien und flauem Gefühl im Magen kämpfen musste. Schön ist anders. Es war aber (im Nachhinein) schön und lehrreich zu spüren wie schwer selbst recht angenehme Tempi werden können wenn einem einfach der Saft ausgeht. Wie man an den vielen Pinkelpausen sieht, war Bonni wieder mit dabei 🙂

28.03.2016

Distanz: 32 km – Rennrad

Zeit: 1:16:xx

Nicht nur auf Grund des schlechten Laufs vom Vortag stieg ich aufs Rad um an dem Tag. Ich wollte der Muskulatur ein wenig Abwechslung bieten da sie auf Grund der aktuellen #squatnseat Challenge eh schon mehr gefordert ist als sonst.

Ich jammerte erst etwas auf Twitter über das schlechte Wetter, lies mich dann aber doch davon überzeugen dass Radfahren bei Wind und Wetter eben doch klasse ist.

Wie erwartet war es dann auch der pure Spaß gegen den Wind zu kämpfen.

 29.03.2016

Distanz: 12 km

Zeit: ca. 60 Minuten

Ein Lauf, ganz old school da meine Fenix ums verrecken keinen Satelliten finden wollte. Aufgefallen ist mir dass nachdem ich angeblich die ersten beiden Kilometer in einem Schnitt von 3:36 gelaufen bin. Die neuen Salming Miles die ich beim Gewinnspiel von Salming gewonnen habe (yeah!) sind zwar echt flotte und flache Schuhe und ich war auch bestimmt grade auf den ersten Kilometern mal wieder zu schnell, eine 3:36 bin ich aber noch nie gelaufen. Gestern auch nicht.

Ich lief dann also ohne Aufzeichnung und Tempoangaben bis zur 6 km Marke auf dem Radweg, drehte dort und rannte zurück. Nach knapp 60 Minuten (oder 58 – 62) war ich wieder am Ausgangspunkt. Pulstechnisch würde ich so auf knapp 80% tippen.

31.03.2016

Distanz: ca. 11,5 km

Zeit: 65 Minuten

Ganz komisch gelaufen. Schon gegen 20:00 Uhr (also mal recht früh für meine Verhältnisse) aus dem Haus gekommen und zum Radweg gefahren. Dort beim einbiegen auf den Parkplatz bemerkt dass ich keine Lampe dabei hatte. Radweg ohne Lampe ist immer dann eine schlechte Idee wenn es so bewölkt ist wie gestern und man nix sieht. Donnerstags trainiert irgendeine heimische Fußballmannschaft im Stadion, ergo Flutlicht. Perfekt um dann eben dort meine Runden zu drehen, arg viel spannender ist auch der Radweg nicht wenn ich ehrlich bin. Beim Versuch meinen Bluetooth Kopfhörer dazu zu überreden nicht nur als Handsfree zu fungieren sondern mich auch mit Musik zu verwöhnen verging etwas Zeit. Als ich dann endlich auf dem Platz stand schaffte ich grade mal 3 Runden bis das Licht ausging und es auch hier stockduster war. Die Bahn ist dort allerdings so marode dass man es tunlichst unterlassen sollte dort nach Gefühl zu laufen. Zudem stand dort zentimeterhoch das Wasser.

Ich stieg also wieder ins Auto, fuhr heim um meine Lampe zu holen und lief dann von dort aus meine 08/15 Hausrunde. Auf halber Strecke fing es dann auch an zu regnen und mir froren fast die Oberschenkel ein. Kalt wars. A propos Oberschenkel, ich bin froh dass der März jetzt rum ist. Die ganze #squatnseat Geschichte schlug mir doch ganz schön auf die Muskulatur was ich gestern wieder gemerkt habe.

 

Teil 1 im Stadion

Teil 2

Da gestern wieder tollstes Amphibienwetter war konnte ich ein paar dieser Tierchen beobachten, daher spielte die Zeit gestern keine so große Rolle.

Ich habe im letzten Jahr angefangen, speziell jeden Feuersalamander (Salamandra salamandra) zu fotografieren den ich getroffen habe. Leider kam mir die Idee erst recht spät im Jahr so dass meine „Datenbank“ noch nicht so umfangreich ist.

Das Kerlchen dass ich gestern getroffen habe war jedenfalls neu in der Gegend bzw. wir kannten uns noch nicht.

 

Quartalsabschluss

Der Wochenabschluss weicht heute dem Quartalsabschluss denn immerhin habe ich schon drei Monate Vorbereitung hinter mir.

Ganz zufrieden bin ich nicht, das sage ich gleich zu Beginn. Viel zu viele Ausfalltage hatte ich für meinen Geschmack im Q1 und damit meine ich nicht die Tage an denen ich aus familiären Gründen oder aus Unlust nicht laufen gegangen bin. Was mich immense stört sind die 21 Krankheitstage im ersten Quartal und der Ausfall des W.U.T.

Das lässt mich ein wenig grübeln, denn sehr wahrscheinlich werde ich auch die nächsten Jahre den Kindergartenkeimen ausgesetzt und somit grade in der Schmuddelzeit anfällig sein. Frühe Ultras werden dann eher nicht möglich sein schätze ich, zum Glück ist der Kölnpfad ja mitten im Jahr.

Meine Wunschkilometerleistung für 2016 liegt bei 2500 km, so habe ich es bei runalyze angegeben. Mit den 655 km bisher liege ich somit knapp über dem Soll, rechnet man die Radkilometer noch dazu sieht es eigentlich doch nicht so schlecht aus. Klar, andere trainieren deutlich mehr aber bisher hat mein Pensum noch immer gereicht.

Was deutlich zugenommen hat ist der Anteil Krafttraining im Gegensatz zu den letzten Jahren, da werde ich auch weiterhin drauf achten. Damit das auch klappt passen die Jungs und Mädels von Twitter darauf auf und motivieren regelmäßig mit den bekloppten Challenges.

 Anzahl EinheitenZeit in hDistanzHöhenmeter
Laufen3842:43:13655 km6666
Kraft3910:52:10--
Rad610:48:36253 km2712
Gesamtzeit64:23:59

Mein Körpergewicht sinkt weiter und ich nähere mich der Grenze an der ich ich mich noch vor 2 Jahren schlapp und kraftlos gefühlt habe. Immer öfter sehe ich eine 75 auf der Waage, zuletzt sogar ohne Nachkommastellen. Seit Anfang des Jahres sind so schon zwischen 3 und 3,5 kg runter, je nach Tagesform versteht sich. Das Tempo stimmt und dürfte mit knapp 1 kg pro Monat auch nicht übermäßig hoch sein.

 

Und sonst so?

Ich hatte vor einiger Zeit schon mal kurz auf die Feuerwehrdeutschlandtour hingewiesen, darauf gebracht hatte mich Katrin. Und genau die zieht das jetzt auch durch und begleitet die Jungs von der Feuerwehr ein Stückchen. Alles zu Gunsten der Deutschen Krebshilfe, Daumen hoch!

Neuer Monat, neue Challenge. So läuft das mittlerweile auf Twitter. Im April startet die „Push up Challenge“ die Daniel von Coffee & Chainrings ausgerufen hat. Das wird ein Brett, zumindest für mich. Ich habe allerdings schon eine Ahnung wer das Ding rocken wird, ganz oben auch meiner Favoritenliste stehen dabei Eric und Sebastian. Eric hat diese Woche mal ein paar seiner Push up Variationen vorgestellt die er im Rahmen der 36.600 Liegestütz Challenge so macht und Sebastian macht eh immer so „kranke“ Sachen

Stand jetzt sind schon einige Videos auf Twitter unter dem Hashtag #sallychallenge zu finden und wie ich es vorausgeahnt habe macht Sebastian da aktuell das Rennen und zumindest ich werde ihn da definitiv nicht einholen.

Bis zum 15.04. habt ihr noch Zeit #Dein Lieblingsteil bei den Jungs von Coffee&Chainrings zu wählen. Ihr habt dabei die Auswahl aus drei Designs die zuvor aus einer Reihe von eingereichten Vorschlägen ausgewählt wurden.

Ganz spontan kam am 1. April noch der Pro Tipp vom Thema Laufen mit Bart von Orange Mud Ambassador und Grandpa Zo De Muro rein. Bartträger müssen sich das unbedingt anschauen! Der Bart ist schon echt ein Hammer…wenn ich mal soviel Geduld hätte.

Der Fuchs war beim O.U.T Festival von Salomon und eine spannende und ergreifende Geschichte von Kilian Jornet mitgebracht.

 

Was bisher geschah…#koelnpfad171





Gefällt dir was du gelesen hast? Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich freue mich ebenfalls über einen Kommentar von dir zum Thema.Wenn du möchtest kannst du diesen Blog auch auf Steady unterstützen, ich würde mich sehr darüber freuen.
SaschaSascha

Vater, Läufer, Hundebesitzer. Ich laufe gerne weit und lange, am liebsten abseits der Straße oder breiter Wege. Ab und an teste ich Produkte, laufe Wettkämpfe oder sonstige Events und schreibe meine Eindrücke nieder. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.