Das waren Februar und März…



Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 8 Sekunden



Da habe ich doch glatt den Februar vergessen, das lag wohl daran dass der mit 156 km ein Ruhemonat war und ich natürlich pünktlich zum Ende der Phase krank geworden bin. Der März ging dann ebenso bescheiden weiter. Regelmäßiges Laufen fand da erst ab dem 18.03. wieder statt, davor war ich ganze 4 mal unterwegs. Nach dem guten Monat Januar also zwei Monate die nicht so berauschend verlaufen sind was das Training anging. Im Schnitt bin ich mit dem Q1 aber nicht unzufrieden, klar könnte besser sein aber über 200 km im Schnitt ist ok.

Was gab es besonders im Q1?

Ganz klar, der Revierguide im Siebengebirge! Was die Keepers of Trail um O-Love, Zwiebel Etto und Rudi Rakete mit Hilfe des Trail Mags da aus dem Trail gezaubert haben war genial. Extraklasse! Hoch, runter und wieder hoch bevor es noch steiler wieder runter geht. Die 7 Hills sind der Hammer, eindeutig.

Vor ein paar Tagen bin ich der Einladung vom Matt und Dirk in die Ville bei Brühl gefolgt und was mich da erwartet hat war einfach nur Spaß im Wald. Pfützenspringen wie ein kleines Kind mit anderen kleinen Kindern. Die ersten Pfützen waren noch kalt und ekelig, aber spätestens nach meinem unfreiwilligen Bad in einer hüfttiefen „Pfütze“ war das alles egal. Nein, ich bin nicht vom Stamm gestürzt weil ich das Gleichgewicht verloren habe. Ich wollte lediglich dem Hund von Jörg zeigen dass Wasser nicht so schlimm und die Pfütze nicht so tief ist. Als ich dann auf der andere Seite total durchnässt ans Ufer gekrochen bin (Fotos gibts keine weil keiner fotografieren konnte vor lachen) ist er einfach so über den Stamm gelaufen als sei nix gewesen. Spaß hat es trotzdem gemacht und ich durfte mir für den Rest der Strecke so ziemlich jeden Spruch zum Thema „feucht, nass“ etc anhören den man sich denken kann 🙂

 

10628403_10153272527385730_4195992811012830946_n
In dieser „Pfütze“ bin ich baden gegangen….

 

11096384_10153272527955730_6998696952936196830_n
…um diesen armen Hund ans andere Ufer zu bekommen.

 

WP_20150404_003
sogar eine Urkunde plus Aufkleber gab es im Nachhinein.

 

 

 

Was erwartet mich im April oder besser dem Q2?

Trainingstechnisch wird der Umfang jetzt wieder etwas steigen. Im April steige ich in die Vorbereitung für den Westerwaldlauf ein. Dieser ist zwar dieses Jahr abgesagt worden aber der Plan bereitet mich da dennoch weiter auf eine Zielzeit von unter 4h50 vor. Da an dem Tag die 2 Burgen Vatertagstour ansteht und die mit knapp 42 km und 1100 hm nicht viel weniger anspruchsvoll werden wird passt das mit dem Training ganz gut. Logischerweise werde bei dem als Gruppenlauf ausgelegten Lauf nicht versuchen die 5 Stundenmarke zu knacken. Ich hoffe aber an dem Tag dank des Trainings jederzeit locker, leicht und frisch durch die Gegend laufen zu können 🙂
Nach einer kurzen Erholungsphase und einem Tapering steht am 31.05. dann der RHEX an. Als Zielzeit waren hier 3:20 angedacht. Für 36 km und 1200 Hm auch nicht ganz unsportlich. Wie es aber so ist, laufe ich an dem Tag sehr wahrscheinlich als einer der Schlußläufer durch das Siebengebirge. Auch hier erhoffe ich mir durch das Training einen gewissen Lässigkeitsfaktor 🙂

Kommt mir aber ganz gut gelegen denn am 13.06. steht der Rheinburgenweglauf mit 110 km und 4000 hm an. Zielzeit hier sind 21h.

Leider ist auch hier meine Teilnahme noch nicht 100% sicher da ich aus persönlichen Gründen noch nicht genau absehen kann ob ich daran teilnehmen kann. Aktuell sieht es aber danach aus als würde es passen.

Sollte es allerdings auch wenn ich ernsthaft die 100 Meilen angehen will Ende des Jahres. Davor wäre ich schon gerne einmal über 100 km gelaufen um ein Gefühl für die Distanz zu bekommen.

Als Abschluss des Q2 gehe ich dann noch beim Firmenlauf in Koblenz über sagenafte 5! km an den Start, 13 Tage nach dem RBWL. Eine Bestzeit ist also eher nicht zu erwarten. Angedacht sind lauf Plan sub22. Sehen wir dann wie gut ich die 110 km davor wegstecke. Im Grunde ist der Firmenlauf aber eh nur Spaß mit den Kollegen. Eventuell laufe ich auch die knapp 25 km die das Deutsche Eck von daheim entfernt wieder und hänge dann die 5 km noch dran.

Der Plan steht, die jeweilige Ausführung ist allerdings noch fraglich. Sieht man mal von der Vatertagstour ab.

 

Hier die nackten Zahlen:

FebruarMärz1. Quartal im Schnitt
Gesamtdauer Laufen18:11:0119:41:44 23:28:53
Gesamtdistanz Laufen156 km164 km209
Ø-Pace6:587:1106:50
VDot50.145.948.6
TRIMP158020222250
Höhenmeter (hm/km)4774 (30,6)3713 (22) 4570 (22)

geplante Umfänge im Q2

MonatDistanz Anzahl der Einheiten
 April 295 km 18
Mai285 km 19
Juni207 km 19




Gefällt dir was du gelesen hast? Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich freue mich ebenfalls über einen Kommentar von dir zum Thema.Wenn du möchtest kannst du diesen Blog auch auf Patreon unterstützen, ich würde mich sehr darüber freuen.
SaschaSascha

Vater, Läufer, Hundebesitzer. Ich laufe gerne weit und lange, am liebsten abseits der Straße oder breiter Wege. Ab und an teste ich Produkte, laufe Wettkämpfe oder sonstige Events und schreibe meine Eindrücke nieder. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert.


9 Antworten auf „Das waren Februar und März…“

Kommentar verfassen