Menü

5 Gründe, gar nicht mit dem Joggen anzufangen – am Arsch!



Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 11 Sekunden



Kaum scheint die Sonne, schon ist der ganze Park voll mit Joggern. Doch wovor rennen die eigentlich die ganze Zeit weg? Vor der Wahrheit!

Quelle: 5 Gründe, gar nicht mit dem Joggen anzufangen – SAT.1 Ratgeber

 

Wollen die von SAT.1 uns verarschen? Abhängen verbraucht Kalorien? Ja sicher tut es dass, das nennt sich Grundumsatz ihr Pflaumen. Sogar beim Schlafen verbraucht der Körper Energie, beim Nasepopeln sogar noch mehr. Klar nimmt man nicht ab wenn man 2 mal die Woche 60 Minuten laufen geht und sich danach ordentlich belohnt, natürlich ist eine gesunde Ernährung und vor allem eine negative Energiebilanz das A und O wenn man abspecken will. Deshalb aber auf die zusätzlich Kalorien die man beim Laufen verbrannt hat verzichten ist der falsche Weg.

 

5 Gründe warum du unbedingt laufen solltest!

 

1.) Laufen macht glücklich

Der Mensch ist nicht dafür gemacht den ganzen Tag rum zu sitzen, er muss sich bewegen um gesund zu bleiben. Was kann es schöneres geben bei tollem Wetter und eventuell in toller Gesellschaft draußen in der Natur zu sein? Gibt es etwas schöneres als das Gefühl eines seiner Ziele erreicht zu haben? Das erste Mal 5 km durchgelaufen zu sein, den ersten Marathon nach einem harten Kampf mit sich selber beendet zu haben? Ja gibt es natürlich denn Sport ist nicht alles, aber er hilft enorm dabei wirklich glücklich zu sein.

2.) Laufen macht gesund

Wie oben schon geschrieben ist der Mensch evolutionär ein Bewegungstier. Schon immer ist er seiner Beute hinter hergezogen und hat sie laufend erlegt. Aber auch die Teile der Familie die sich nicht an der Jagd beteiligt haben, waren den ganzen Tag auf den Beinen und haben ebenfalls Nahrung gesucht. Am Feuer blieben nur die Kranken und Alten. Wir in der modernen westlichen Welt haben das verlernt und lassen uns sogar unseren Einkauf bis in den Kühlschrank liefern. Bewegung ist Mangelware, die Menschen werden zwar älter aber eben auch kränker. Ich will nicht verschweigen dass zu viel Sport nicht gesund ist, da ist es aber wie mit allem. Die Dosis macht das Gift und regelmäßiges Laufen ist garantiert gesünder als faul auf der Couch zu sitzen und sich schlank zu hungern.

3.) Laufen ist gut investierte Zeit

In Zeiten in denen immer mehr Menschen unter Burnouts und Depressionen leiden kann es wichtig sein auch mal Zeit für sich zu haben. Mir persönlich gibt das Laufen und das Alleinesein viel, ich liebe meine Familie aber die Zeit nur mit mir und Bonni  ebenfalls. Es gibt einfach Zeiten in denen man auch einfach mal nichts tun sollte und das klappt eben daheim mit Frau und Kindern nicht wirklich. Irgendwer will immer Aufmerksamkeit. Auf dem Trail sorgt schon der schlechte Handyempfang dafür dass man seine Ruhe hat. Laufen ist Ich-Zeit und Ich-Zeit ist wichtig.

4.) Laufen tut weh!

Ja das stimmt, ab und an tut es weh. Aber was ist daran so schlimm seinen Körper zu spüren? In vielen Foren und FB Gruppen gibt es Unmengen Menschen denen es scheinbar an jeglichem Körpergefühl mangelt. Da wird gefragt ob man mit Schmerzmitteln, erkältet, mit Fieber und was weiß ich nicht laufen sollte. Ein Mensch der gelernt hat auch nur ein wenig auf seinen Körper zu hören stellt solche Fragen nicht. Er weiß was er sich und seinem Körper zu muten kann. Laufen oder Sport im Allgemeinen hilft dabei seinen Körper kennen und fühlen zu lernen. Wer kennt das nicht dass er während einem langen Lauf mal zwickt und zwackt?

5.) Laufen ist sozial

Heute mehr denn je ist Laufen ein Event. Nahezu an jedem Wochenende treffen sich größerer und kleinere Gruppen irgendwo in der Republik um zusammen Spaß an der Bewegung zu haben. Es entstehen mehr oder weniger ständig neue Freund- und Kameradschaften. Laufen in der Gruppe kann ein Ansporn sein sich überhaupt zu bewegen, sich an Distanzen ran zutrauen die man sonst nicht gelaufen wäre. In einer Gruppe können die Kilometer nur so an einem vorbei fliegen und ehe man es sich versieht ist der unbeliebte Sonntagslauf auch schon wieder Geschichte und man kann sich der Familie widmen, oder man nimmt die Familie einfach mit. Kinder aufs Rad und die Eltern laufen und fertig ist der Familienausflug, wer will mit Picknick auf dem nächsten Spielplatz oder Park. Laufen verbindet. Im Kleinen aber auch im Großen. Die die mich bei meinem ersten Ultra im Westerwald begleitet haben sind noch immer meine „Ultrafuzzies“ und wenn ich Brombeeren höre ist das mindeste was ich im Gesicht habe ein Lächeln. Wer einmal schwere Phasen bei einem Lauf mit jemandem durchgemacht hat wird sich immer daran erinnern und davon zehren.

 

 





Gefällt dir was du gelesen hast? Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich freue mich ebenfalls über einen Kommentar von dir zum Thema. Wenn du möchtest kannst du diesen Blog auch auf Patreon unterstützen, ich würde mich sehr darüber freuen.

36 Antworten to “5 Gründe, gar nicht mit dem Joggen anzufangen – am Arsch!

  • …. Kommentieren soll ja wichtig sein :-), daher heute ein Kommentar zu diesem alten Post. Brennt mir gerade auf der Seele. Ich muss mir sehr oft anhören, dass „so viel Sport“ ja bestimmt nicht gesund sei. Mittlerweile bin ich davon so genervt, dass ich mich wirklich zusammenreißen muss um nicht den ganzen geballten Unsinn inkl. Ernährungstipps mit sehr eindeutigen Worten meinerseits eskalieren zu lassen. Das einzige was mich davon abhält ist: Ich weiß, wie ich mich fühle. Und das ist gut.

    • Sascha

      Hallo Ruth,
      ich kenne das ganz gut. Man wird recht schnell in eine Ecke gestellt und als extrem dargestellt. Da hilft nur eines, locker und mit einem Lächeln im Gesicht die unfitten Kollegen grüßend auf der Treppe überholen 🙂
      In meinen Spitzenmonaten komme ich auf nicht mal eine Stunde Sport am Tag, kann also nicht so extrem sein. Und selbst wenn ich das erreichen würde, was ist schon eine Stunde an Tag? Wir verbringen soviele Stunden in der Woche mit Dingen die wir uns eigentlich sparen könnten, die Zeit wäre mit Sport deutlich besser genutzt.
      Ich glaube die, die „uns“ wegen dem bisschen Sport den wir so betreiben anmachen haben eh nur ein schlechtes Gewissen weil sie wissen dass sie mehr machen könnten oder besser sollten.

  • Hey Sascha,
    ich stimme deinen Gründen die für´s Laufen sprechen einfach zu 100% zu. Ich habe selber vor einem Jahr mit dem Joggen begonnen und es hat mein Leben zum Positiven hin verbessert. Früher war ich eher unglücklich und oft krank inzwischen ist das nicht mehr der Fall.
    Das was du schreibst ist kein Quatsch und funktioniert wirklich man muss „nur“ anfangen zu laufen und ganz wichtig dran bleiben.
    Grüße
    Klaus

    • Sascha

      Hallo Klaus,

      freut mich dass du das Laufen für dich entdeckt hast und wünsche dir noch viele Kilometer 🙂

      Gruß
      Sascha

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: