#Thr33ky #Brexplosion accomplished



Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 8 Sekunden



Wie auch schon im letzten Jahr sind wir, Bonni und ich dem Ruf der beiden Obereichhörnchen auf den Saysteig gefolgt und es hat sich mal wieder gelohnt. Logisch.

002

 

 

Startaufstellung (ohne Anspruch auf Vollständigkeit): Pirmin, Anke, Matt, Jasmin, Frank, Antje, Carsten, Sabrina, Hansi, Olga, O-Love, Jens, Markus, Zwiebel, Holger, Kevin. Das Startbild habe ich mir bei Wolfgang geliehen. Das Wasserzeichen sagt eventuell etwas anderes…

 

Recht pünktlich um 10:00 startet wir zusammen mit gut 20 Laufverrückten hinter der Feuerwehr in Bendorf Sayn. Zuvor gab es noch den üblichen Smalltalk und angeregt Gespräche. Die Vorfreude war bei allen riesen groß, immerhin hatten sich einige schon eine Weile nicht mehr gesehen und auch auf dem Saynsteig sind die Wenigsten regelmäßig unterwegs. Kurz zu den Fakten denn der Saynsteig ist nicht nur zu Silvester einen Besuch wert.

 

Länge: 15,3 km

Höhenmeter: 460

Schwierigkeit: schwer – ok, für Wanderer. Durch die vielen Teils fiesen Anstiege ist er aber auch für uns Läufer nicht ganz ohne.

 

Gleich auf dem ersten Kilometer warteten gute 100 Höhenmeter auf uns und auch die nächsten 2 km waren nicht viel weniger steil. Im Grunde läuft man die ersten 3 km bergauf, man munkelt diese Tatsache hat schon den einen oder anderen abgeschreckt und in die Knie gezwungen. Nicht so heute, langsam aber zielstrebig suchten sich 44 grobbestollte bzw. krallenbewehrte Füße den Weg nach oben. Oben angekommen bekamen wir erst einmal eine kleine Verschnaufpause und liefen etwas durch Felder bzw. an ihnen vorbei. Nicht lange dann wartet der erste richtige Downhill auf uns und wir schlängelten uns wieder abwärts.

 

004

Im letzten Jahr hatte ein paar tapfere Recken den direkten Weg nach unten genommen….Scheinbar hatte diese Recken daraus gelernt denn 2014 bleiben alle Ärsche sauber :).

003

An den „kritischen“ Stellen wartete die Truppe jeweils auf die Nachzügler was zu beschlagenen Brillen führte. Dem entging ich in dem ich einfach ohne Brille lief….so hatte ich zwar beschlagfreie Sicht, musste aber auf den schnellen Passagen mit meiner leichten Sehschwäche kämpfen. Man wird eben nicht jünger…

Nach ein paar Kilometern wartete auch schon Nadine mit der ersten Verpflegung, es gab selbst gebackene Kekse, heißen Tee und Kaffee. Eine willkommen Tratschpause zwischendurch die allerdings nicht allzu lange andauerte, es war immerhin recht kalt mit Temperaturen knapp über 0°.  Kurz vor dem VP hatte ich Bonni mal wieder verliehen, Anke meinte scherzhaft dass sie sich am nächsten Anstieg den Hund mal leihen wolle….Tjoa, keine 5 Sekunden später hing sie hinter Bonni an der Leine. Bonni war das wie immer egal, sie läuft egal hinter wem. Anke lief danach ein gutes Stück weiter vorne und überholte das Feld sogar bergauf, nach ein Paar Kilometern kurz vor einem Abstieg gab sie Bonni wieder ab. Bonni zieht eben auch bergab.

015

016

020

017

019

 

Alles in allem mal wieder ein klasse Lauf mit einer 1a Orga. Danke hierfür an Olaf und Nadine, wir kommen am 31.12.2015 gerne wieder.

 

Achja….nach 13 km habe ich dann auch mein Jahresziel erreicht…das von Matt angekündigte Spalier blieb leider aus 🙂

 

In diesem Sinne, guten Rutsch und ein Frohes neues Jahr wünsche ich euch allen da draußen.





Gefällt dir was du gelesen hast? Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich freue mich ebenfalls über einen Kommentar von dir zum Thema.Wenn du möchtest kannst du diesen Blog auch auf Patreon unterstützen, ich würde mich sehr darüber freuen.
SaschaSascha

Vater, Läufer, Hundebesitzer. Ich laufe gerne weit und lange, am liebsten abseits der Straße oder breiter Wege. Ab und an teste ich Produkte, laufe Wettkämpfe oder sonstige Events und schreibe meine Eindrücke nieder. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert.


12 Antworten auf „#Thr33ky #Brexplosion accomplished“

  1. Hört sich nach einer besonderen Herausforderung zum Jahresende an. Ich hoffe, du hast die letzten Stunden entspannt verbracht und das neue Jahr wunderbar gestartet.

    1. Die größte Herausforderung war es sich bei Temperaturen knapp über Null auf dem Parkplatz umzuziehen ohne irgendwo fest zufrieren. 🙂

Kommentar verfassen