Koberner Burgpfad – auf den Spuren des Tatzelwurms



Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 46 Sekunden



Zugegeben, unser Aufruf uns zu begleiten kam etwas kurzfristig, auch war der Termin wohl etwas schlecht gewählt aber spaßig war’s trotzdem. Und ganz alleine waren wir auch nicht unterwegs.

Wir waren in Begleitung von Michael der gestern seinen ersten längeren Trail laufen wollte. Wir hatte ihn zwar letztes Jahr schon ein paar Mal dabei, da ging es aber nur auf die kurze Strecke des Würzlaysteigs bei Löf.
Gestern trafen wir uns dann wie besprochen um 09:00 am Parkplatz „Goloring“ bei Wolken. Kurzer Smalltalk, Rucksäcke auf den Rücken und los ging es. 
Der Weg führte uns über schmale Pfade, aber auch breitere Waldautobahnen von Wolken Richtung Matthiaskapelle und zur Oberburg. Von dort geht es abwärts zur Ruine der Niederburg welche gerade restauriert wird. Der weg führt über Steinplatten abwärts was bei nassem Wetter nicht ganz ohne ist da man kaum Grip hat. Anfänger sollte hier entsprechend langsam machen und sich nicht verführen lassen hier etwas mehr Gas zu geben. Auf der Niederburg hat man dann einen genialen Ausblick auf Kobern und einen Teil des Moseltals.



Drachenköpfe findet man überall verstreut auf dem Burgpfad bzw. dem Tatzelwurmweg


Sauerbrunnen bei Kobern
360° Panorama am Sauerbrunnen.


immer diese Touristen….






Wandersmann?




Aussicht auf Kobern


Traumpfad, Moselsteig und Tatzelwurmweg 


Burgfried der Niederburg zu Cobern




Blick auf Kobern


schon wieder Touristen….


Restaurierungsarbeiten an der Niederburg

Von der Niederburg geht es durch den Weinberg weiter abwärts Richtung Kobern. Diesen Winter scheint es dort wohl einen Erdrutsch gegeben zu haben. Jedenfalls endet der schmale Pfad plötzlich (Die Absperrung haben wir ignoriert denn sie lag mittlerweile schon neben dem Pfad) und wir standen vor der Entscheidung ungefähr 30 Meter zurück zu laufen oder wie echte Männer uns einfach hinunter zu stürzen. Wir wählten letztere Variante. Ja das war so steil wie es aussieht, es ging gute 3 oder 4 Meter hinunter. Auf dem Hosenboden war das aber ganz gut zu schaffen. Immerhin sind wir harte Trailrunner und keine Jogger 😉

Trailrunning is more than just running



Keverbachtal






Da wir es nicht sonderlich eilig hatten war auch mal Zeit um ein paar Meter zu gehen und eine kleine Stärkung zu sich zu nehmen.

das Wandern ist des Müllers Lust…


missratener Selfie….


Leider ist die keltische Kultstätte, der Goloring nicht zugänglich für Touristen da er sich in einem militärischen Sicherheitbereich befindet. Verschwörungstheoretiker könnten hieraus bestimmt eine tolle Geschichte spinnen. Wir ließen die Schleife also aus und liefen direkt zum Parkplatz um nach knapp 3 Stunden die Runde zu beenden.


Nach 18 km noch recht entspannt.


Eure Bonni

Hier geht’s zur Infoseite des Burgpfads und hier zu unserem Trainingslog.





Gefällt dir was du gelesen hast? Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich freue mich ebenfalls über einen Kommentar von dir zum Thema.Wenn du möchtest kannst du diesen Blog auch auf Steady unterstützen, ich würde mich sehr darüber freuen.
SaschaSascha

Vater, Läufer, Hundebesitzer. Ich laufe gerne weit und lange, am liebsten abseits der Straße oder breiter Wege. Ab und an teste ich Produkte, laufe Wettkämpfe oder sonstige Events und schreibe meine Eindrücke nieder. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.