Menü

angetestet – Trink-Rucksack RT 10 l Quechua



Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 3 Sekunden



Um die Wasserversorgung von Zwei- und Vierbeiner auch während den langen Läufen zu gewährleisten ist bekanntermaßen ein Trinkrucksack von Vorteil
Da ich nicht gewillt bin horrende Summen für die mit Sicherheit genialen Rucksäcke der bekannten Premiumhersteller im Trailrunningbereich auszugeben musste was günstigeres her.
Nach kurzer Zeit bin ich dabei auf die Rucksäcke der Firma Decathlon gestoßen, da ich dort bereits andere Sportartikel gekauft hatte wusste ich in etwa auf welche Qualität ich mich da einlassen würde.

Hardfacts:


  • Fassungsvermögen: 10 Liter
  • Gewicht: 550 gTaschen: 2 Gurttaschen, 1 große Rückentasche, Stockhalterung, Signalpfeife
  • Flüssigkeitsversorgung: 2 Liter in Trinkblase
zoom_400PX_mediacom_580839256.jpg 
Der Quechua war mein erster Trinkrucksack überhaupt. Ich war also ziemlich unvorbelastet was Trinkrucksäcke angeht.

 

Der Rucksack sitzt sehr bequem, wie von Decathlon angepriesen und lässt sich gut verstellen und festzurren. Auch während dem Laufen oder Radfahren.

Durch die Gummizugbänder kann das Volumen etwas verringert werden falls man mal nicht so viel mit schleppen möchte. Erfahrungsgemäß sind die 10 Liter, von denen bei voller Blase ja nur noch ca. 8 Liter bleiben recht flott voll. Grade im Winter schleppt der Trailrunner der auf lange Touren geht mitunter einiges an Ausrüstung mit sich rum.
Bei mir finden eine Notfallausstattung, eine Windjacke und zumindest Wechselklamotten für die Baselayer Platz darin.

In den Taschen am Bauchgurt hat man die Möglichkeit Dinge die man während dem Lauf in direktem Zugriff haben will zu verstauen. Die gängigen Smartphones passen dort ebenso rein wie etwas Verpflegung oder ganz wichtig bei mir Kotbeutel für Bonni 😉

Der Bauchgurt eignet sich wunderbar um dort die Hundeleine zu befestigen so dass ich auch bei Läufen mit Bonni immer die Hände frei habe. Mittels eines Karabinerhakens (nicht im Lieferumfang enthalten) kann die Leine dann auch flott gelöst werden wenn das Gelände zu technisch wird und es von Vorteil ist wenn Hund und Läufer mal keine Einheit bilden.

Die obligatorische Signalpfeife und Stockhalterung hat der Rucksack ebenso zu bieten.

Auch wenn der Rucksack schon so ziemlich alles das bietet was man (ich) erwartet gibt es doch auch ein paar Mängel.

  • Es ist nicht möglich die Menge der mitgeführten Flüssigkeit durch zusätzliche Trinkflaschen zu erhöhen. Wenn man alleine läuft und die Temperaturen human sind mag es reichen 2 Liter mitzuführen. Als 6-Beiner kann das aber auch schon mal eng werden. So geschehen beim Thr33ky 7 Hill Thrill im April als uns eine gute Stunde vor Ende das Wasser ausgegangen ist. Sowas sollte nach Möglichkeit nicht passieren wenn es keine Verpflegungstellen unterwegs gibt.


  • Was ganz klar fehlt ist eine Regenschutzhülle für den Rucksack, kann man bestimmt nachkaufen wäre aber toll wenn diese integriert wäre. Der Rucksack ist nämlich nicht wasserdicht. Das Material hält zwar das Wasser eine Weile ganz gut ab, wird aber nach einer knappen Stunde im Regen durchlässig. Um nasse Wechselklamotten zu vermeiden stecke ich diese immer im große Gefrierbeutel.


Hier gehts zum Quechua 10 Liter Rucksack bei Decathlon





Gefällt dir was du gelesen hast? Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich freue mich ebenfalls über einen Kommentar von dir zum Thema. Wenn du möchtest kannst du diesen Blog auch auf Patreon unterstützen, ich würde mich sehr darüber freuen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Scrollen = akzeptieren Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen