Münzfirmenlauf in Koblenz – 12362 Finisher am Deutschen Eck



Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 9 Sekunden



Hallo zusammen,

heute gibt es mal einen Gastbeitrag meines Zweibeiners vom Firmenlauf in Koblenz. Der Bekloppte hat das Auto zuhause stehen lassen und ich einfach mal nach Koblenz gelaufen….ganz ohne Trail


Warmlaufen für den Firmenlauf – 27k in 2:55:29 – MFeld -> Confluenza

Ich sags euch, das hat sich gestern ziemlich gezogen. Ich lief die ganze Zeit mit der Mosel an meiner Seite, erst rechts dann links. Voll öde…

Schon nach den ersten Kilometern bemerkte ich dass meine CEPs wohl irgendwo reiben. Den linken Schuh hatte ich das erste mal nach 7 km oder so aus um zu schauen. Ich hatte zwar noch Wechselsocken in meinem Rucksack (war mir vor dem Loslaufen nicht ganz einig was ich anziehe) hatte aber irgendwie keinen Bock mich aus den Kompressionsstrümpfen zu quälen, so mitten im Ort.
Nach weiteren 3 oder 4 km die nächste Pause, Sockenkontrolle. Besser ist es nicht geworden… Egal beißen und durch.
Nach ein paar Kilometern tat es auch schon garnicht mehr weh, sehr schön. Ich kam der holden Confluenza auch immer näher…

11k to go….


17:30 wollten sich meine Kollegen und ich treffen, dieses Jahr waren wie 32 gemeldete Starter (die auch alle finishten) was ca. 30% der Belegschaft entspricht. Neuer Rekord.
Ich kam ca. 5 Minuten zuspät, was aber eher daran lag dass ich im Gemenge unser Zelt nicht fand.



Dort angekommen erst mal erstaunte Gesichter, ja ich war wirklich zum Deutschen Eck gelaufen. Hatte ich doch gesagt  Zwei der Kollegen laufen zwar regelmäßig, konnten es aber trotzdem nicht glauben. Der Rest sowieso nicht. Waren doch nur 28 km… Versteh die Aufregung nicht.

Ich wechselte die Klamotten gegen die aus meinem Dropback den mir mein Kollege netterweise mit gebracht hatte. 
Beim Wechsel der Socken (CEP sehen einfach doof aus in minimal Schuhen) sah ich das Übel. Die Blase an meinem linken Fuß, kurz hinter dem Fußballen war ca. 4*2 cm groß und blutgefüllt. Toll….

Aber ich laufe ja nicht knapp 28k um dann die 5k wegen einer Blase nicht mehr zu laufen…Wäre saudämlich. Um meinen Heldenstatus nicht noch mehr zu pushen zog ich still und heimlich meine kurzen Socken wieder an und schlüpfte in die Minimus Road. 

5k in 27:25 beim Firmenlauf in Koblenz

Beim Start gab es das übliche Gedränge und ein paar Mädels von einem Fitness-Studio hampelten vor den Startern rum und riefen zu lauter Musik etwas von aufwärmen und Muskeln lockern. Danke, bin schon warm.

Der Start an sich verlief wie immer, viel Gedränge, langsame Läufer die in Reihe liefen etc… nix besonderes. Trotzdem ärgerlich, auch wenn es sich hier nur um eine Spaßveranstaltung handelte. Wir starteten übrigens in der Gruppe unter 25 min. Schon sehr sportlich und etwas erschreckend für die anderen Kollegen. Unser Teamcaptain lief den Lauf letztes Jahr glaube ich in 22 Minuten oder so, ich war dritter mit 24:xx. 
Den ersten km legte ich in 05:02 zurück, viel zu schnell aber ich wollte aus dem Gedränge raus. Zweiter km dann schon etwas langsamer mit 05:14.
Den Rest lief ich in 05:41, 05:47 und 05:33. Absolut nix spektakuläres. Die letzten 100 Meter zog ich noch mal richtig an, was für etwas Verärgerung bei dem Kollegen sorgte der sich grade mühsam an mich ran gekämpft hatte 

Das Beste ist aber dass der Kollege dem ich davon gelaufen bin laut offizieller Zeitmessung ganze 5 Sekunden schneller war als ich. Dabei sind wir sehr kurz hintereinander gestartet und ich kam vor ihm ins Ziel. Wäre ich den Lauf gestern ausgeruht und auf Anschlag gelaufen dann hätte mich das geärgert. So wie es gestern lief stört es mich aber nicht, hatte ja eine gute Ausrede.

Nachdem Zieleinlauf trank ich erstmal 5 Becher Wasser, meine Trinkblase war nämlich kurz bevor ich am Treffpunkt angekommen bin schon leer und es gab außer Bier nix zu trinken am Zelt. 
Hunger hatte ich auch während dem ganze Lauf, nach meinem Zielsprint hatte ich kurz das Gefühl mich übergeben zu müssen so flau war mir im Magen. Nach einem alk. freien Weizen und einer Bratwurst ging es dann aber wieder.

Im weiteren Verlauf des Abends gab es dann nur noch Bier mit Alk. Da bin ich wohl etwas aus der Übung…. egal. Kommt eh recht selten vor.

Fazit des Tages:

  1. Die CEPs fliegen weg
  2. die GT2160 laufen sich auch nicht mit knapp 900 km ganz gut, wird aber trotzdem Zeit für ein Paar Neue.
  3. Die Minimus gehen auch noch nach 28k ganz gut.
  4. Bier ist bah…
  5. den Beinen geht’s heute gut.
  6. Ich bin jetzt für den Strongmanrun 2014 vorangemeldet…. Siehe Punkt 4.
Typisch Läufer…erstmal Knöpfchen drücken beim Überqueren der Startmatten


miese Lauftechnik, total falsche Armhaltung 😉





Gefällt dir was du gelesen hast? Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich freue mich ebenfalls über einen Kommentar von dir zum Thema.Wenn du möchtest kannst du diesen Blog auch auf Patreon unterstützen, ich würde mich sehr darüber freuen.
SaschaSascha

Vater, Läufer, Hundebesitzer. Ich laufe gerne weit und lange, am liebsten abseits der Straße oder breiter Wege. Ab und an teste ich Produkte, laufe Wettkämpfe oder sonstige Events und schreibe meine Eindrücke nieder. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert.


Kommentar verfassen